STOFFE ENTWICKELN, DIE SO AUSSERGEWÖHNLICH

WIE ALLTÄGLICH SIND

Die Aspekt Telefilm-Produktion GmbH (ATF) ist ein Unternehmen der SPIEGEL-Gruppe mit Sitz in Hamburg und Berlin. ATF entwickelt und produziert fiktionale TV-Movies, Spielfilme und Serien für den deutschen sowie internationalen Markt.

 

Gegründet wurde die Aspekt Telefilm-Produktion GmbH 1974 von Markus Trebitsch. Im Jahre 1998 beteiligte sich SPIEGEL TV anteilig an dem Unternehmen und übernahm bis zum Jahr 2008 sämtliche Anteile von Markus Trebitsch. 2013 wurde der Berliner Sitz der ATF in die aspekt medienproduktion GmbH (amp) umbenannt. In Zusammenarbeit mit der SPIEGEL-Gruppe haben ATF und amp die einzigartige Möglichkeit, aus einem großen jour­nalistischen Fundus mutige und engagierte Stoffe zu entwickeln, die ihr Publikum finden, weil sie ebenso außergewöhnlich wie alltäglich sind.

Die Aspekt Telefilm-Produktion GmbH (ATF) ist ein Unternehmen der SPIEGEL-Gruppe mit Sitz in Hamburg und Berlin. ATF entwickelt und produziert fiktionale TV-Movies, Spielfilme und Serien für den deutschen sowie internationalen Markt.

 

Gegründet wurde die Aspekt Telefilm-Produktion GmbH 1974 von Markus Trebitsch. Im Jahre 1998 beteiligte sich SPIEGEL TV anteilig an dem Unternehmen und übernahm bis zum Jahr 2008 sämtliche Anteile von Markus Trebitsch. 2013 wurde der Berliner Sitz der ATF in die aspekt medienproduktion GmbH (amp) umbenannt. In Zusammenarbeit mit der SPIEGEL-Gruppe haben ATF und amp die einzigartige Möglichkeit, aus einem großen jour­nalistischen Fundus mutige und engagierte Stoffe zu entwickeln, die ihr Publikum finden, weil sie ebenso außergewöhnlich wie alltäglich sind.

amp

Die aspekt medienproduktion GmbH (amp) ist eine 100-prozentige Tochter der Aspekt Telefilm-Produktion GmbH mit Sitz in Berlin. Die amp wurde im Sommer 2013 ins Leben gerufen. Hinter der amp verbirgt sich die Idee, einen Ort für Spielräume zu schaffen, in dem sich kreative Potenziale mit fachlichem Know-how verbinden.

 

Die amp bietet als heranwachsendes Unternehmen unabhängigen Filmschaffenden die Möglichkeit, über Kofinanzierung und Koproduktion fiktionale TV-Movies, Spielfilme und Serien zu realisieren. Mit dem fachlichen Wissen und Erfahrungsschatz der Muttergesellschaft ATF kann die amp engagierten Filmschaffenden die Möglichkeit geben, ihre Stoffe in partnerschaftlicher und vertrauensvoller Zusammenarbeit zu entwickeln und deren Produktionsaktivitäten in sachlicher, kreativer und wirtschaftlicher Hinsicht zu unterstützen. Nach der Kofinanzierung des Kinofilms „Die Kirche bleibt im Dorf 2“ ist der Thriller „Mörderische Stille“ mit Jan Josef Liefers und Peter Lohmeyer für das ZDF die erste eigene Produktion in 2015.

Die aspekt medienproduktion GmbH (amp) ist eine 100-prozentige Tochter der Aspekt Telefilm-Produktion GmbH mit Sitz in Berlin. Die amp wurde im Sommer 2013 ins Leben gerufen. Hinter der amp verbirgt sich die Idee, einen Ort für Spielräume zu schaffen, in dem sich kreative Potenziale mit fachlichem Know-how verbinden.

 

Die amp bietet als heranwachsendes Unternehmen unabhängigen Filmschaffenden die Möglichkeit, über Kofinanzierung und Koproduktion fiktionale TV-Movies, Spielfilme und Serien zu realisieren. Mit dem fachlichen Wissen und Erfahrungsschatz der Muttergesellschaft ATF kann die amp engagierten Filmschaffenden die Möglichkeit geben, ihre Stoffe in partnerschaftlicher und vertrauensvoller Zusammenarbeit zu entwickeln und deren Produktionsaktivitäten in sachlicher, kreativer und wirtschaftlicher Hinsicht zu unterstützen. Nach der Kofinanzierung des Kinofilms „Die Kirche bleibt im Dorf 2“ ist der Thriller „Mörderische Stille“ mit Jan Josef Liefers und Peter Lohmeyer für das ZDF die erste eigene Produktion in 2015.

Produktionen

News und Historie

Auszeichnungen

2015: Die „Besondere Auszeichnung“ des Festival des Deutschen Films geht an den Kameramann Frank Blau für den Film „Spreewaldkrimi: Die Sturmnacht“

2014: Roeland Wiesnekker erhält als „Bester Schauspieler“ den Deutschen Fernsehpreis für seine Rolle in „Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze“

2014: Der Spreewalkrimi: Mörderische Hitze“ erhält 6 Auszeichnungen der DafF in den Kategorien „Drehbuch“, „Bester Hauptdarsteller“, „Bildgestaltung“, „Musik“, „Regie“ und „Schnitt“

2014: Max Hegewald erhält den Günter-Strack-Fernsehpreis als „Bester Nachwuchsdarsteller“ für seine Rolle in „Arnes Nachlass“

2013: Leonard Carow und Alicia Rittberg erhalten den Preis der Saarland Film GmbH des Günter Rohrbach Filmpreises für ihre Rollen in „Und alle haben geschwiegen“

2013: Leonard Carow erhält den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Förderpreis für seine Rolle in „Und alle haben geschwiegen“

2013: Leonard Carow und Alicia Rittberg erhalten den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie Nachwuchs für ihre Rollen in „Und alle haben geschwiegen“

2015: Die „Besondere Auszeichnung“ des Festival des Deutschen Films geht an den Kameramann Frank Blau für den Film „Spreewaldkrimi: Die Sturmnacht“

2014: Roeland Wiesnekker erhält als „Bester Schauspieler“ den Deutschen Fernsehpreis für seine Rolle in „Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze“

2014: Der Spreewalkrimi: Mörderische Hitze“ erhält 6 Auszeichnungen der DafF in den Kategorien „Drehbuch“, „Bester Hauptdarsteller“, „Bildgestaltung“, „Musik“, „Regie“ und „Schnitt“

2014: Max Hegewald erhält den Günter-Strack-Fernsehpreis als „Bester Nachwuchsdarsteller“ für seine Rolle in „Arnes Nachlass“

2013: Leonard Carow und Alicia Rittberg erhalten den Preis der Saarland Film GmbH des Günter Rohrbach Filmpreises für ihre Rollen in „Und alle haben geschwiegen“

2013: Leonard Carow erhält den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Förderpreis für seine Rolle in „Und alle haben geschwiegen“

2013: Leonard Carow und Alicia Rittberg erhalten den Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie Nachwuchs für ihre Rollen in „Und alle haben geschwiegen“